Sonntag, 25. Dezember 2016

Frohe Weihnachten!

Das Frühstück wurde schon auf den festlich arrangierten Tischen aus unserem Study Room eingenommen, die im Garten im Schatten der Bäume platziert waren. Die Kinder hatten zu Feier des Tages ihre neuen Amadeus T-Shirts in rot, grün, gelb und blau angezogen.

Am frühen Nachmittag war das Festessen fertig und alle hatten sich in Schale geworfen. In Kenia ist es Brauch, dass man neue Kleidung zu Weihnachten bekommt.

Die Amadeus Kinder hatten dieses Jahr besonderes Glück, da zusätzlich jedes Mädchen eine Puppe bekam und für die Jungs gab es ihr heiß geliebtes Lego. Ausserdem steuerte unsere Voluntärin noch einen Zeichenblock und Sonnenbrillen bei. Danke! So viele Geschenke gibt es üblicher Weise nicht.

Wir wünschen euch/Ihnen allen ein fröhliches Weihnachten aus der Hitze Kenias!

  
  

Samstag, 24. Dezember 2016

Weihnachtsvorbereitungen

Wie jedes Jahr schlachten wir zu Weihnachten eine Ziege. Diesmal musste unser Bock daran glauben, da unser Weibchen gerade erst ein Junges bekommen hatte und es noch säugt.
Außerdem schlachteten wir noch einige unserer eigenen Hühner und die Damen kochten was das Zeug hielt Beilagen.
Die Kinder dekorierten zusammen mit den Männern den Garten. Jeder war beschäftigt und half mit das Fest zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Dank, eurer/ihrer Spende ist das möglich.
Wir wünschen allen UnterstützerInnen ein frohes Fest und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

  
  

Montag, 31. Oktober 2016

Neue Waschmaschine - ENDLICH!

Meine Familie weiß ja nun schon, dass ganz einfache Dinge hier in Kenia seine Zeit brauchen. Immerhin ist unsere lang gediente, kleine Waschmaschine im August eingegangen. Das war mir (Caro) sogar einen Post wert.

Nun ja, seitdem habe ich sämtliche Nakumatts (Supermarkt wie EurosSpar) durchkämmt, LG selbst mehrmals kontaktiert und auch sonst überall vorbeigeschaut, wo man Waschmaschinen verkauft. Dazu muss man wissen, dass wir hier für lächerliche 20km auch schon mal 2 Stunden im Auto sitzen, weil der Verkehr auf Grund von schlechter Infrastruktur und rücksichtslosen Matatus (öffentliche Busse) total überlastet ist.

Nicht, dass es keine Maschinen gäbe, aber die kosten Kshs 80.000 und aufwärts (ca. 800 Euro!!). Da sich herausgestellt hat, dass LG das beste Service/Wartung und die widerstandsfähigsten Maschinen verkauft, wollte ich nicht auf eine andere Marke umsteigen. Es scheint aber, dass die im Moment (seit August ;)) ein Lieferproblem haben, da alle Geschäfte maximal 1 bis 2 Ausstellungsstücke haben.

Wie auch immer, nun habe ich in Nairobi eine zu einem passablen Preis gefunden. Nächste Woche Montag ist sie im Nakumatt Diani und kann von unserem Manager Jenzen abgeholt werden. Der Transport dorthin ist zumindest gratis.

 

Freitag, 28. Oktober 2016

Mehr Bücher

Jedes Mal, wenn man ein Buch öffnet, lernt man etwas.
Chinesisches Sprichwort

Unsere Bücherei wächst stetig. Regale und jede Menge Kurzgeschichten für unsere jungen Kinder gibt es schon seit einigen Monaten. Unsere Großen haben nun auch endlich altersgerechten Lesestoff erhalten. Genau rechtzeitig vor den langen Ferien.
Vielen Dank für die Unterstützung!

  
Bücher mögen sich nicht rechnen, aber sie zahlen sich aus.

Dienstag, 25. Oktober 2016

Ein schwarzes Zicklein

Unsere Ziege hat ein rabenschwarzes Zicklein zur Welt gebracht und so die Ziegenfamilie genau rechtzeitig vor Weihnachten (wenn wir eine schlachten) auf drei Mitglieder erweitert.

 

Montag, 17. Oktober 2016

Makemba Sporttag

Unsere Schule veranstaltete einen Sporttag auf ihrem neuen Platz hinter der Schule. Um den Teamgeist zufördern und nicht nur den Ehrgeiz jedes/r einzelnen Teilnehmer/in, wurden die Kinder in 4 große Teams aufgeteilt. Mbithe, Tobias und Allan waren im Gewinnerteam, das sich in verschiedensten Disziplinen, wie zum Beispiel dem Seilziehen, am Besten geschlagen hatte.

Früchte von Verwandten

Wir versuchen den Kontakt zu den verbliebenen Verwandten aufrecht zu halten und sie so oft es uns möglich ist zu besuchen. Offensichtlich freuen sich diese über die Besuche und letzten Monat bekamen wir sogar Geschenke.

Guava und Wassermelonen. Die Guava kamen von Esthers, Nthenyas, Mbithes und Marys Verwandten und die Wassermelonen brachte unsere Aunty Maurine aus der Kirche mit, die wir manchmal Samstags besuchen.

Die Kinder haben alles mit Freude gegessen.

 

Exkursion zum Colobus Trust

Im Juli fanden wir einen kleinen Vervet Monkey (glaube auf Deutsch sind das Kapuzineraffen) unter einem unserer Bäume. Wir haben noch nie Affen auf unserem Grundstück gehabt, da wir einen elektrischen Zaun haben und Teddy unser Hund alles vertreibt. Wir glauben, dass in der Nacht eine Affenmutter mit dem Kleinen unseren süßen Mangos nicht widerstehen konnte und Teddy sie eiskalt gejagt hat, wobei sie den Kleinen verloren haben muss.

Gerade noch rechtzeitig bevor Teddy ihn entdeckte, fanden ihn die Kinder. Wir hofften die Mutter zu finden, aber es waren weit und breit keine Affen zu sehen. So brachten wir ihn zum Colobus Trust, der allerlei Wildtiere versorgt.

Der kleine Vervet wurde dann Amadeus genannt und wohnt nun im Colobus Trust bis er groß genug ist mit seinen Artgenossen wieder in die freie Wildbahn entlassen zu werden.



Sonntag, 16. Oktober 2016

Reparaturen

Nachdem das Kinderheim nun schon mehr als ein halbes Jahrzehnt besteht, bleiben Reparaturen nicht aus. Die Lampenschirme in den Gängen waren rostig und richtig grauslich obwohl sie regelmäßig abgewischt wurden. Wir haben daher einen lokalen Handwerker gebeten sie neu zu überziehen.

 

Donnerstag, 25. August 2016

Sporttag im "Nyumba Ya Watoto"

Unsere Kinder hatten einen sportlichen Tag bei einem benachbarten Heim der Diözese "Nyumba Ya Watoto", die einen Sporttag für alls CCIs (Charitable Children's Institutions) veranstalteten. Die beliebteste Disziplin war Tanzen und Mittagessen :)

  
  

Dienstag, 23. August 2016

Familienkontakt

Manchmal besinnt sich die verbleibende Familie nach langer Zeit und viel Auf und Ab doch noch und lädt in diesem Fall Asha und Andrea zu sich nach Hause ein. Das Auto ist unseres ;) Man sieht im Hintergrund die Wohnhäuser, die für uns ärmlich aussehen, allerdings nicht unüblich sind und keinesfalls den Reichtum einer Familie widerspiegeln.

Unser Manager hat sich natürlich genau zeigen lassen, wo die Kinder schlafen werden (Moskitonetze!!!) und wir sind in ständigem telefonischem Kontakt. Der Ort ist außerdem nicht weit von uns entfernt, ca. 10 Minuten mit dem Auto.

Bis dato hatte es nur sehr vereinzelte Besuche im Amadeus gegeben und für einige Zeit dachten wir schon, der Kontakt wäre komplett abgebrochen, aber siehe da nun freuen sich Asha und Andrea riesig einige Tage bei ihrer Tante und Kusinen zu verbringen.

Wir hoffen, dass die beiden nun jede Ferien einige Tage daheim verbringen dürfen.

 

Nichts hält ewig - schon garnicht in Kenia ;)

In Kenia hält ja bekanntlich nichts lange. Erstens, weil die chinesischen Dinge, die man hierzulande bekommt der schlechtesten Qualität entsprechen und zweitens, weil die Beanspruchung eine ganz andere ist. In unserem Fall salzhaltige Luft und Wasser gepaart mit Tonnen von Wäsche (wir haben noch eine zweite kommerzielle Waschmaschine). Man beachte den Rost unterhalb der Waschmittel Lade.

Wir haben unsere kleine LG Maschine schon einige Male repariert und nun beschlossen beim nächsten Problem eine neue anzuschaffen. Heute Früh war es so weit. Nichts geht mehr.

Nachdem uns dieses Gerät mehr als 5 - FÜNF - Jahre treu gedient hat, war uns das ein Eintrag wert :)



Samstag, 13. August 2016

Musik Festival - Eine tolle Erfahrung und großer Erfolg!

Unsere Kinder haben an einigen lokalen Ausscheidungen des Musik Festivals teilgenommen: In getrennten Gruppen, mit unterschiedlichen Liedern und anderen Kinder der Makemba Academy (der Schule, in die alle unsere Amadeus Kinder gehen).

Die Aufregung war vor jeder Aufführung groß und die Lehrer und Kinder haben viel Aufwand betrieben (für Kostüme, regelmäßige Proben und Transport zu den Austragungsorten). Es war anstrengend aber die Mühe hatte sich besonders für eine Gruppe gelohnt: Sie durften an der landesweiten Ausscheidung in Nairobi teilnehmen.

Das muss man sich als Außenstehender einmal vorstellen! Die meisten unserer Kinder haben ihr Dorf und den Umkreis des Kinderheims noch nie verlassen. Die Lebensumstände der meisten hier erlauben das nicht. In die Hauptstadt zu fahren war also eine riesen Sache und wurde mit dem 4. Platz belohnt. Wir gratulieren herzlich!

Sogar in die Zeitung schafften es Tobias (links) und Andrea (rechts):

Dienstag, 12. Juli 2016

Unsere Amadeus Bibliothek

Dank einer großzügigen Spende haben wir Regale und viele Bücher anschaffen können. Gerade noch rechtzeitig vor den Ferien im August, in denen sie dann besonders viel zum Einsatz kommen werden.
Unser neuer Manager hat sie alle katalogisiert und nun sind sie bereits in Verwendung.
In den heißen Mittagsstunden oder den wenigen Regentagen kommen die Kinder gerne in den Studyroom und suchen sich ein Buch aus. Alles unter Aufsicht, damit die Bücher auch noch recht lange halten!

Sollten Sie Englische Kinder- und vor allem Jugendbücher für unsere größeren Buben haben, wir nehme jede Bücherspende gerne entgegen und bringen sie persönlich nach Kenia.
Vielen Dank!

   

Samstag, 9. Juli 2016

Geburtstagsparty

Jedes Jahr gibt es eine große Party, bei der wir alle Kinder gemeinsam feiern. Diesmal zur Jahresmitte. Am muslimischen Feiertag Id (Ende des Ramadan), dekorierten wir den Pavillon mit Palmblättern und Bougainvillea, Fähnchen und Ballons.
Eine unserer Besucherinnen hatte individuell ausgesuchte T-Shirts für jedes Kind mitgebracht. Wie man auf den Fotos sehen kann, wurden die auch gleich stolz vorgeführt.

Natürlich gab es Kuchen, Lollipops, Mabuyu, Chips und Sodas – alles was es sonst nicht im Alltag gibt. Es wurde gesungen und die Kinder genossen einen bunten, lauten (wir hatten Tröten gekauft – machen wir nie wieder ;)), lustigen Nachmittag. Die meisten waren so voll gegessen, dass sie ohne Abendessen zu Bett gehen wollten.

   

Für unsere Unterstützer gibt es ganz viele Fotos von der Party auf unserer geschützten Fotoseite. Es lohnt sich vorbei zu schauen. Unsere Kleinen sind nun schon ganz groß!

Sonntag, 3. Juli 2016

Slackline

Während der Woche bleibt keine Zeit für Aktivitäten, die Schule nimmt den gesamten Tag ein. Aber unsere Wochenenden sind dafür umso gemütlicher und da es im Moment Winter ist und Ausflüge an den Strand nicht möglich sind (zu starker Wind), machen wir halt andere Sachen.

Die letzten beiden Sonntage haben wir die Slackline ausprobiert. Die Kleineren wurden noch an der Hand geführt, die großen Buben versuchten es so und Tobias und Albert entpuppten sich als besonders geschickt. Sie konnten als einzige die ganze Distanz ohne Hilfe zurücklegen.

  

Dienstag, 28. Juni 2016

Glückliche Hühner

Unsere Hühner haben wir ja schon seit einigen Jahren, dennoch war ich beim Schlachten noch nie dabei. Diesmal habe ich zugeschaut und feststellen dürfen, dass es weniger blutig ist als befürchtet. Dennoch kein schöner Anblick und für uns Supermarkt Käufer ungewöhnlich. Unsere Hühner sind glücklich und laufen bis ihre letzte Stunde geschlagen hat frei in einem großen Gehege herum und dann ist der Weg zum Schlachten nur wenige Meter.

Garantiert frisch, biologisch und glücklich bis zur letzten Minute ;)