Dienstag, 12. Juli 2016

Unsere Amadeus Bibliothek

Dank einer großzügigen Spende haben wir Regale und viele Bücher anschaffen können. Gerade noch rechtzeitig vor den Ferien im August, in denen sie dann besonders viel zum Einsatz kommen werden.
Unser neuer Manager hat sie alle katalogisiert und nun sind sie bereits in Verwendung.
In den heißen Mittagsstunden oder den wenigen Regentagen kommen die Kinder gerne in den Studyroom und suchen sich ein Buch aus. Alles unter Aufsicht, damit die Bücher auch noch recht lange halten!

Sollten Sie Englische Kinder- und vor allem Jugendbücher für unsere größeren Buben haben, wir nehme jede Bücherspende gerne entgegen und bringen sie persönlich nach Kenia.
Vielen Dank!

   

Samstag, 9. Juli 2016

Geburtstagsparty

Jedes Jahr gibt es eine große Party, bei der wir alle Kinder gemeinsam feiern. Diesmal zur Jahresmitte. Am muslimischen Feiertag Id (Ende des Ramadan), dekorierten wir den Pavillon mit Palmblättern und Bougainvillea, Fähnchen und Ballons.
Eine unserer Besucherinnen hatte individuell ausgesuchte T-Shirts für jedes Kind mitgebracht. Wie man auf den Fotos sehen kann, wurden die auch gleich stolz vorgeführt.

Natürlich gab es Kuchen, Lollipops, Mabuyu, Chips und Sodas – alles was es sonst nicht im Alltag gibt. Es wurde gesungen und die Kinder genossen einen bunten, lauten (wir hatten Tröten gekauft – machen wir nie wieder ;)), lustigen Nachmittag. Die meisten waren so voll gegessen, dass sie ohne Abendessen zu Bett gehen wollten.

   

Für unsere Unterstützer gibt es ganz viele Fotos von der Party auf unserer geschützten Fotoseite. Es lohnt sich vorbei zu schauen. Unsere Kleinen sind nun schon ganz groß!

Sonntag, 3. Juli 2016

Slackline

Während der Woche bleibt keine Zeit für Aktivitäten, die Schule nimmt den gesamten Tag ein. Aber unsere Wochenenden sind dafür umso gemütlicher und da es im Moment Winter ist und Ausflüge an den Strand nicht möglich sind (zu starker Wind), machen wir halt andere Sachen.

Die letzten beiden Sonntage haben wir die Slackline ausprobiert. Die Kleineren wurden noch an der Hand geführt, die großen Buben versuchten es so und Tobias und Albert entpuppten sich als besonders geschickt. Sie konnten als einzige die ganze Distanz ohne Hilfe zurücklegen.