Mittwoch, 24. Oktober 2012

Teddy's Hundehaus

Diese mit viel Liebe gebaute Hundevilla Hütte zu nennen, wäre ein echter Fauxpas. Unsere Askaris, allen voran Athumani und Mike, bauten eine Woche an Teddy's neuem Domizil.
Der Standort ist ideal, da sein Haus von links durch das Bürogebäude geschützt ist und von rechts durch die Mauer. Trotzdem herrscht ein herrlicher Durchzug und Teddy liebt den kühlen Betonboden. Natürlich hat er in einer Ecke auch seine kuschelige Decke, die er allerdings bei Temperaturen um die 30°C im wahrsten Sinne des Wortes links liegen lässt. Auch wenn in seiner Schüssel immer frisches Wasser ist, geht er lieber zum Schlauch, trinkt dort und lässt sich eine Abkühlung verpassen.

Tagsüber schläft Teddy gerne, vor allem zwischen 11 und 16 Uhr wenn es sehr heiß ist. In der Früh, am späten Nachmittag und in der Nacht läuft er frei am Grundstück herum. Tagsüber wenn unsere Kleinkinder spielen, bleibt er hinter verschlossener Tür.

Leider ist, wie erwähnt, Auto fahren so gar nicht seine Sache. Daher können wir nur zum Strand gehen oder Rad fahren. Wir hoffen, dass er bis zu den langen Weihnachtsferien seine Einstellung ändert und wir dann alle gemeinsam den weißen Diani Beach genießen können.


  

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Einkaufen mit der Amadeus Baby-Bande

Den nahenden Schulbeginn (Jänner) für 3 weitere unserer Kinder nahmen wir zum Anlasse für die Uniformen Maß zu nehmen und alle einmal Dorfluft schnuppern zu lassen.
Mit 6 Kleinkindern ist das eine Weltreise. Bis alle sicher in ihrem geliebten Land Rover angeschnallt sind (Kindersitze kennt man hier nicht) und es losgehen kann, vergeht schon einmal ein halbe Stunde.

Wir spazierten durch Ukunda, bestellten die Uniformen und holten die für unsere Großen ab, shoppten im Nakumatt*) einen kleinen Snack und probierten Schuhe bei bata*).

Nach 2 Stunden kamen alle glücklich und zufrieden wieder im Kinderheim an.

*) Nakumatt = vergleichbar mit unserem Interspar
*) bata = der kenianische Deichmann oder Delka

 

Dienstag, 9. Oktober 2012

Danke Carmen!

Morgen fliegt Carmen nach intensiven 2 Wochen im Amadeus Children's Home wieder nach Hause. Sie hat uns großartig unterstützt! Hier nur einige wenige Beispiele, die den Kindern das diesjährige Weihnachtsfest verschönern werden. Die vielen kleinen und großen Reparaturen an Moskitonetzen, Hosen, T-Shirts etc. haben uns sehr geholfen.

Wir wünschen dir eine gute Heimreise und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

  

Teddy lebt sich ein ...

Teddy ist nun seit Montag Mitglied der Amadeus Familie. Auch wenn noch nicht alle so richtig begeisterst davon sind - Anna, Allan und Amy sind noch ein bisschen ängstlich, fühlt sich unser 9 Monate alter Taw-Taw (noch nie von dieser Hunderasse gehört?) pudelwohl.
Anfänglich hatte ihm die lange Reise von Nairobi im Bus etwas auf den Magen geschlagen, heute hatte er aber schon richtig Appetit, trotz zahlreicher Zuschauer.

Das Hundehaus wird langsam fertig, Fenster und Türen fehlen noch. Im Moment übernachtet er daher noch in seiner Transportbox.

Die großen Jungs haben Teddy schon ins Herz geschlossen und können Dank Schulferien auch etwas Zeit mit ihm verbringen. Wir würden ja gerne öfters mit ihm am Strand spazieren gehen, das Auto findet Teddy leider sprichwörtlich zum Kotzen. Naja das wird er auch noch lernen. Ist ja alles ein bisschen viel auf ein Mal. Von einem kleinen Hinterhof in die große Freiheit, von der Kühle Nairobis in die Hitze Mombasas, von kaum Aufmerksamkeit zu 18 quirligen Kindern,... das muss Hund erst einmal verkraften.

  

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Eine Nähmaschine, Know-How und viel Zeit!

Carmen wollte ihren wohlverdienten Urlaub mit einer sinnvollen Tätigkeit verbinden. So landete sie bei uns im Amadeus Children's Home und erkundete sofort Mombasa um eine Nähmaschine zu besorgen. Hier ticken die Uhren ja bekanntlich anders und so liefen wir zuerst einmal 3 Stunden durch die engen Gassen der Küstenstadt, kauften Polsterfüllungen, günstige afrikanische Stoffe, Nähzubehör, aber weit und breit keine Nähmaschine. Die Geschäfte, die Mike kannte, waren alle übersiedelt und man schickte uns quer durch die Stadt von einer Enttäuschung zur nächsten.

Wir hatten Carmen gebeten die Maschine aus Reparatur- und Wartungsgründen vor Ort zu kaufen (aus Österreich eine mitzubringen wäre an sich kein Problem gewesen). Im letzten Geschäft wurden wir dann endlich fündig. Auswahl gab es keine, eine neue Singer Maschine mit Zick-Zack Stich auf einem altertümlichen Nähtischchen und mit einem externen Motor oder per Fuß betrieben. Unsere gewohnten handlichen Maschinen - Fehlanzeige - für die gäbe es hier keine Handwerker, keine Ersatzteile. Also eine goldrichtige Entscheidung alles vor Ort zu kaufen!

Müde, aber vom Erfolg beflügelt, richtete Carmen im Wohnzimmer des Staff Houses eine Nähstube ein und arbeitet seither unermüdlich an Polsterüberzügen und vielen anderen Kleinigkeiten. Eine Bügelunterlage ist schon fertiggestellt. Kleidung wird angepasst und repariert. Wir haben sehr viele lange Jeans gespendet bekommen. Leider - oder zum Glück - ist es hier das ganze Jahr so warm, dass wir nur Shorts benötigen ... also werden die Jeans nun zu kurzen Hosen umgemodelt. Was nicht passt, wird eben passend gemacht!

Vielen Dank für deine großzügige Spende und tatkräftige Unterstützung!

   

Auch Hundewaisen sind willkommen!

Teddy kommt eigentlich aus Nairobi und ist 9 Monate alt. Sein Besitzer hatte nicht mit seiner Größe gerechnet und wollte ihn daher los werden. Durch Zufall erzählte uns ein befreundeter Tierarzt davon und so beschlossen wir Teddy in unsere Amadeusfamilie aufzunehmen.

Sobald er etwas weniger verspielt und erwachsener geworden ist, wird er seine Funktion als Wachhund hoffentlich gut erfüllen. Natürlich wird er auch Spielgefährte für unsere Kinder sein.

Sein Häuschen wird soeben von unseren Askaris gebaut. Unsere Kleinkinder lieben den Rohbau bereits und Anna will gemeinsam mit Teddy einziehen. Mal sehen ob sie ihre Meinung ändert wenn sie den großen Hund nächsten Montag zum ersten Mal sieht?