Dienstag, 15. August 2017

Taekwondo

Unsere Kinder haben derzeit Ferien und da Wahlen sind und die Sicherheitslage ungewiss, haben wir sie nicht zu den Verwandten auf Besuch geschickt.

Dafür haben wir zum Zeitvertreib und zur körperlichen und geistigen Abwechslung Taekwondo Stunden in Diani organisiert. Es dürfen alle daran teilnehmen außer den jüngsten fünf Kindern.
Alle sind mit großer Freude dabei, die großen Jungs finden es "voll cool" und die Mädchen sind sehr engagiert bei der Sache!

  

Samstag, 5. August 2017

Erste Ernte

Wir können gerade zur richtigen Zeit unsere erste Ernte feiern. Am 8. August sind wieder Präsidenten-Wahlen und leider ist es nie sicher ob die friedlich von Statten gehen. Also der beste Zeitpunkt unabhängig von Einkäufen zu sein. Wir haben ausreichend Tomaten, Spinat, Zwiebel, Auberginen und diverse Gewürze.
Einige extra Kilo Reis, Mehl und andere unverderbliche Lebensmittel haben wir eingelagert. 

Generell ist die Versorgungslage unerfreulich, da die größte Supermarktkette Nakumatt kaum Ware in ihren Regalen hat. Sie haben Zahlungsschwierigkeiten. Dazu kommt noch die anhaltende Dürre. Es gibt seit Jahresbeginn wenig Milch, kaum Butter und wenn für ca. 8.- Euro pro 500gr. und was die Kenianer am meisten trifft ihr Nationalgericht (Maismehl) ist nur schwer zu bekommen oder kostet das 4-fache.

Sonntag, 2. Juli 2017

Endlich Wochenende

Unsere Amadeus Kinder sind Montag bis Freitag sehr zeitig bis 17:30 in der Schule, die Großen sogar halbtags am Samstag.

Das Wochenende wird daher in vollen Zügen genossen. Diesmal besonders, da Lela - meine Tochter - monstergroße Lollipops für die Kinder ausgesucht hatte.

Ab und zu darf es schon was Süßes sein. Außer bei unserer jährlichen Geburtstagsfeier, dem einen oder anderen Ausflug und zu Weihnachten, gibt es keine Süßspeisen außer vielleicht einmal ein Mandasi (ähnlich unseren gebackenen Mäusen).
In Kenia gibt es fast keine traditionellen Süßspeisen (so wie im Rest der Welt wenn man die österreichischen gewohnt ist ;)). Die Standardkost besteht aus Ugali (Maismehl, ähnlich unserer Polenta) mit Bohnen, Mungobohnen (green grams, pojo oder ndengu genannt) oder diversen Eintöpfen mit Gemüse oder Fleisch. Reis wird vor allem in Form von Pilau aufgetischt, das ist Reis mit verschiendsten Gewürzen und meistens auch etwas Fleisch.

Ansonsten wird das Wochenende mit Fußballspielen (die Jungs laden sich die Kinder aus den umliegenden Häusern ein), spielen am Spielplatz oder mit dem Lego, Gesellschaftsspielen oder Lesen in unserer kleinen Bibliothek, verbracht. Manchmal wird auch eine DVD angeschaut.

 
 

Gewächshaus

Unser neues Gewächshaus (8 x 10 Meter), das wir im April fertig gestellt haben, wurde Ende Mai nach einer professionellen Einschulung von Lewa und Geoffrey bepflanzt und wir konnten bereits unseren ersten Spinat und Sukuma (ähnlich unserem Mangold) ernten.
Die Tomaten, Oberginen und Zwiebel brauchen noch etwas.

Da das Gewächshaus ein komplett abgeschlossenens System ist, kann man die Schädlinge leichter kontrollieren und die Tomaten, die man nur von unten gießen darf, werden von Regenfällen nicht zerstört.

 

Donnerstag, 29. Juni 2017

Hasen

Wir haben aus der Schule meiner Tochter vier männliche, junge Hasen erhalten und haben noch zwei Weibchen dazugekauft.
Unser Manager Jenzen war so nett sie mit dem Bus aus Nairobi mitzunehmen und am Montag, einem Feiertag, baute er mit den Kindern den Hasenstall.
Jetzt hoffen wir, dass sie sich gut vermehren, da wir sie ja nicht nur zum Streicheln haben ;)