Freitag, 18. Dezember 2015

Ausflug in die Shimba Hills - endlich Ferien!

Nach zwei Wochen Heimatbesuch (für diejenigen mit Verwandten) und zwei Wochen Nachhilfe, haben nun die Ferien wirklich begonnen! Zeit zum Ausspannen, für Exkursionen und einfach mal faul sein.

Vergangenen Mittwoch und Donnerstag waren unsere älteren Kinder in zwei Gruppen (alle passen nicht in unseren Bus) zu je acht im nahe gelegenen Shimba Hills National Park. Man fährt ca. 45 Minuten vom Kinderheim.

Nur unsere Kleinsten blieben daheim. Der Grund war der anstrengende Spaziergang zu den Sheldrick Wasserfällen. Aber selbst lange im Auto sitzen und rausschauen ist für ein Kindergartenkind noch kein echtes Erlebnis. In ein paar Jahren werden sie dann wirklich Freude an so einem Ausflug haben.

Zeitig in der Früh ging es los, da man ja bekanntlich im Morgengrauen und der Abenddämmerung die meisten Tiere sichtet. Die Aufregung war groß: Elefanten, Büffel, Gazellen, Paviane, Giraffen,... Wir sind stolz unseren kenianischen Kindern ihre Natur zeigen zu können. Das ist bei Weitem nicht selbstverständlich. Die meisten Kenianer sehen nie einen echten Elefanten oder eine Giraffe.

Um 10:00 trafen sich die Kinder mit einem Ranger auf einem Hügel, unterhalb 2km im Busch versteckt die wunderschönen Sheldrick Wasserfälle. Bergab war es ein Spaziergang, zurück in der aufkommenden Mittagshitze und steil bergauf musste der/die eine oder andere ein bisschen angetrieben werden. Aber die Mühe war es wert unter den Wasserfällen zu baden und zu plantschen!

Nach einem Picknick und weiteren spannenden Tierbeobachtungen ging es wieder heimwärts. Abends fielen alle müde in ihre Betten. Von so einem Ausflug wird noch monatelang berichtet. 

Schauen wir einmal was die Ferien und vor allem das Christkind noch so alles bringen?
Herzliche Weihnachtsgrüße aus dem Amadeus Children's Home!!

P.S. 
Fotos folgen in Kürze ... das Internet funktioniert an der Küste wieder einmal nicht.

Freitag, 13. November 2015

Zeugnis / Graduation Ceremony 2016

Die diesjährige Zeugnisverteilung war besonders bunt und feierlich, hatten die Kinder doch zum ersten Mal ihre Graduation-Umhänge und Hüte, wie man sie sonst nur von amerikanischen Universitäten kennt.
Außerdem hatten wir dieses Jahr Glück mit dem Wetter und die Feier konnte draußen stattfinden. Die Klassenbesten bekamen Geschenke und auch der beste Fußballspieler - in diesem Fall unser Albert - wurde gewürdigt. Und für alle anderen gab es zumindest ein großes Stück Torte!

  

Samstag, 3. Oktober 2015

Geburtstagsparty

Gestern feierten wir die Geburtstage aller Amadeus Kinder in einer großen Party. In Kenia gibt es keine Party ohne Sodas (Cola, Fanta,...), also kauften wir zwei Kisten, damit auch die Mitarbeiter mitfeiern konnten. Natürlich gab es auch Kuchen und statt Kerzen gaben wir Lollipops drauf - die schmecken besser als Kerzen ;) und der stetige Wind macht Kerzen sowieso nutzlos und achja lagern kann man sie hier auch nur im Kühlschrank.
Die "roten Bohnen" auf den Fotos sind Samen des Baobabs (mabuyu), aus denen man hier Zuckerln macht.

Eigentlich hatten wir noch Eis gekauft aber das hatte jemand vom Tiefkühl in den Kühlschrank gegeben und war daher Suppe. Wird dafür heute als Nachtisch verzehrt.

Jedes Kind bekam eine Kleinigkeit geschenkt: Die Mädchen eine Hello Kitty Börse mit einer essbaren Zuckerlkette, die jüngeren Buben ein Matchbox Auto und die drei großen je ein Sprühdeo. Ja auch über ein Deo kann man sich wie ein Schneekönig freuen, vor allem wenn man noch nie eines hatte! Es ist nicht leicht eine günstige und liebe Idee für alle 21 Kinder zu finden. Die Auswahl ist hier sehr gering und Luxusartikel = Spielzeug meist viel teurer als in Österreich und die Qualität furchtbar. Lediglich die Grundnahrungsmittel sind erschwinglich.

Für unsere Sponsoren gibt es wie immer viele Fotos auf unserer Fotoseite. Den Link erhalten Sie in jedem Newsletter oder auf Anfrage per E-Mail.

  
  





Dienstag, 22. September 2015

Unseren Kindern wird nie langweilig ...

Wer braucht schon TV, Playstation, Handy oder Tonnen an Spielzeug? Unsere Kinder jedenfalls wissen wie man Spaß hat - auch ohne diese Dinge!

Dieses Haus haben sie während der Schulferien im August gebaut. Und Wolfgang ist ja mit viiiiel Lego gekommen, das auch regelmäßig zum Spielen herausgeholt wird.

Während der Schulzeit bleibt für all das nur sehr wenig Zeit, aber fast wäre die Schule geschlossen worden. Stellt euch vor, nachdem die Lehrer an den öffentlichen Schulen seit Wochen streiken, wollte man alle privaten auch zusperren?!? Zum Glück hat ein Gericht gegen die Anweisung des Präsidenten entschieden.
Die Lehrer warten seit 1997 auf eine Gehaltserhöhung und haben in den letzten 7 Jahren daher 8 Mal gestreikt. Wenn es um Bildung und die Gehälter der Lehrer geht, ist die Politik unnachgiebig, geht es um eine Gehaltserhöhung der Parlamentsmitglieder (die übrigens besser bezahlt sind als die Österreichischen) dann ist die Forderung in einer Woche durchgesetzt.
Da sieht man wieder wie falsch die Prioritäten in diesem Land gesetzt werden :(

Ab morgen bin ich (Caroline) wieder für einige Zeit vor Ort, bevor ich mich in den Mutterschutz zurückziehe. Mein nächster Besuch wird dann erst im neuen Jahr stattfinden. Aber unser Manager Nelson hält uns auf dem neuesten Stand und sendet immer wieder Fotos - so wie dieses...

Donnerstag, 17. September 2015

Das Magazin des Bank Austria Private Banking, 02/September 2015

"Ein Advokat für Kenias Kinder"

 

Quelle: Das Magazin des Bank Austria Private Banking, 02/September 2015

BANKVERBINDUNG:
AUSTRIA for KENYA KIDS SUPPORT

UniCredit Bank Austria AG
BIC: BKAUATWW
IBAN: AT511200010013754097

Samstag, 12. September 2015

Besuch von Britam Versicherung Kenya

Wir hatten länger keine Besucher und nun gleich zwei Mal innerhalb eines Monats viele Besucher mit noch mehr Geschenken.

Wir holten einige Mitarbeiter der Britam Versicherung (dazu muss man ehrlicher Weise hervorheben, dass wir nicht bei dieser Versicherung Kunde sind) vom Nakumatt ab und sie überreichten Kleidung, Mehl, Maismehl, Waschpulver und Zucker.

Natürlich verbrachten sie auch Zeit mit den Kindern. Es wurde gesungen, getanzt und getratscht.
Vielen Dank an www.britam.co.ke.

   

Dienstag, 1. September 2015

Besucher sind uns immer willkommen!

Sie bringen Abwechslung, interessante Geschichten aus aller Welt und wenn sie dann auch noch mit Geschenken kommen und Zeit zum Fußball spielen mitbringen, sind unsere Kinder überglücklich.
Vielen herzlichen Dank!

 

Freitag, 21. August 2015

Neues Zicklein

Wir haben seit einigen Tagen Nachwuchs in unserer Ziegenfamilie. Ein kleiner Ziegenbock hüpft froh und munter auf unserem Grund herum. Seine Mutter musste schon beim Kauf tragend gewesen sein. Was für ein glücklicher Zufall.

 

Donnerstag, 20. August 2015

Besuch während der Ferien

Einer unserer Gründer  - Wolfgang Putz - ist zur Zeit auf Besuch. Die Taschen voller Überraschungen (Regenponchos, neue Polsterüberzüge, Lego,...) reiste er vor einigen Tagen an.

Neben einigen administrativen Dingen, die erledigt werden müssen, bleibt zum Glück genug Zeit um mit den Kindern zu spielen. Speziell während der Ferien ist Abwechslung sehr willkommen.

Unsere großen Kinder sind derzeit noch auf Heimaturlaub. Auch die Jüngeren durften dieses Mal einen Tag zu ihren Verwandten (insofern vorhanden). Um die Betreuerinnen zu entlasten, haben wir wieder für zwei Wochen am Vormittag Nachhilfe organisiert. Gegen Langweile und für die schulische Leistungen sicher sehr nützlich!

  
  

Sonntag, 26. Juli 2015

Ein spezieller Kirchen-Sonntag

Wir bekamen eine Einladung der F.P.F.K. Kirche in Ukunda zu einem Talente Nachmittag. Da wir über jede Aktivität und Abwechslung außerhalb des Kinderheims dankbar sind, nahmen wir natürlich gerne teil.

Die Kinder bekamen dort die Möglichkeit sich mit vielen anderen Gleichaltrigen zu treffen und Gedichte, Lieder oder Tänze vorzuführen.

 

Samstag, 25. Juli 2015

Looms

Auch in Kenya ist der Trend der bunten Gummiarmbänder schon vor einiger Zeit angekommen.

An einem ruhigen Nachmittag versammelten wir die größeren Kindern im Pavillon und erklärten wie man solche Bänder fertigt. Buben und Mädchen waren gleichermaßen begeistert bei der Sache und einige schafften es fünf Stück in der kurzen Zeit zu machen.

"Dann kann ich ja eines meinem "girl-friend" in der Schule schenken." sagte einer unserer großen Buben :)

  
  

Samstag, 13. Juni 2015

Kirchenbesuch

Laut Papieren sind alle unsere Kinder christlichen Glaubens. Daher ermöglichen wir ihnen neben dem normalen Religionsunterricht auch so oft wie möglich einen Gottesdienst zu besuchen.
Das ist organisatorisch garnicht so einfach, da der Fahrer am Sonntag keinen Dienst hat. Eine unserer engagiertesten Nannies hatte daher eine gute Idee und lud unsere Kinder am Samstag in ihre Kirche ein. Seither besuchen sie jeden zweiten Samstag dort die Messe.

Keines der Kinder wird gezwungen, die Teilnahme ist freiwillig. Jetzt denken wahrscheinlich die meisten "Na dann geht doch keiner hin!" - falsch! Sogar die großen Jungs lassen sich diese Abwechslung nicht entgehen. Wer macht sich nicht gerne schön, fährt mit dem Bus und trifft außerhalb andere Kinder und Jugendliche?
Ich war zuerst auch verwundert, dass sogar unsere Teenager alle gerne gehen.

Man muss sich die Kirche als großes, schattenspendendes Wellblechdach mitten auf einer Wiese mit vielen Bäumen vorstellen. Es wimmelt nur so von Kindern, die nach dem gemeinsamen Singen in unterschiedlichen Altergruppen aufgeteilt, die "Sunday School" (Bibelunterricht) besuchen. Es ist bunt, laut und alle sind mit Begeisterung dabei.

Der Besuch der "Sunday School" ist sogar für die Note im Religionsunterricht von großer Bedeutung. Im Unterricht wird nur ein Bruchteil des Stoffes durchgenommen, vom Rest wird erwartet, dass die Kinder ihn in der jeweiligen Kirche lernen. Bei uns unvorstellbar, hier total üblich.



Apple Mangos

Auf unserem ungenützten Nebengrund stehen einige besondere Mangobäume. Dort wachsen so genannte Apple Mangos. Die sind runder, süßer und der Kern ist kleiner - also mehr Frucht zum Genießen.
Nachdem unsere Nachbarskinder (und Erwachsene) die Hände nicht von ihnen lassen können, pflücken wir sie immer kurz bevor sie ganz reif sind. Die Kinder haben Spaß dabei und die Mangos schmecken wirklich besonders saftig und süß.

  

Mittwoch, 13. Mai 2015

Darf ich vorstellen: Doe & Buck

Nachdem wir unsere letzte Ziege zu Weihnachten verspeist hatten, war es an der Zeit für Nachschub zu sorgen.
Daher kauften wir für insgesamt umgerechnet 50.- Euro zwei junge Ziegen. In der Hoffnung, dass sie sich bis Weihnachten fortpflanzen würden, entschieden wir uns für eine weibliche (a doe in English) und männliche (buck).
Schau ma mal :)

 

Der Scheck ist eingelöst :)

Wir hatten schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass wir vor Ablauf der halbjährlichen Frist – nur so lange ist ein Scheck gültig – erfolgreich sein würden.

Das Geld ist auf dem Konto eingetroffen und wir werden es sogleich für etwas Sinnvolles einsetzen:
Unsere Zufahrtsstraße ist seit den Regenfällen noch schlechter und wir haben nun mit dem Geld der Nationalbank Entwicklungshilfe und der kenianischen Regierung tatsächlich genug beisammen, um den Weg wieder ohne 4x4 befahrbar zu machen.

Wir werden über die Ergebnisse berichten sobald mit den Bauarbeiten begonnen wird.

Dienstag, 5. Mai 2015

Ferien in der Regenzeit

Die Ferien waren lang und sind dann doch wieder schnell vergangen. Zu Beginn fuhren einige Kinder wieder nach Hause und unsere jüngsten 6 Buben wurden beschnitten.

Alles verlief nach Plan und sie springen schon wieder quietsch fidel herum. Der Grund warum wir das gemacht haben ist, dass der Vater der 4 Brüder (Mumo, Mwania, Agostino, Chimera) uns mehrmals darum gebeten hatte und es sowieso Brauch in Kenia ist. Obama und Allan durften gleich mitmachen. Natürlich wurde der Schnitt im Spital gemacht und auch ordentlich nachversorgt.

Unseren Bus mussten wir zur Reparatur bringen, da die Roststellen um die Fensterdichtungen langsam großflächig wurden. Es dauert 2 Wochen bis alles wieder montiert war. Er sieht nun aus wie neu und wird uns noch lange erhalten bleiben. Caro hat aus Österreich in günstiges Radio mitgebracht, das auch sofort eingebaut wurde. Jetzt werden die Fahrten zur Schule noch lustiger. Die Kinder lieben es Musik zu hören.
Fotos >>

Die letzte Ferienwoche war der Bus dann wieder verfügbar und wir statteten dem Upendo Kinderheim einen Besuch ab.
Fotos >>

Die Regenzeit hatte genau zur Hälfte der Ferien begonnen und es wurde nun alles wieder schön grün. Leider bedeutete das auch, dass die Tage zu regnerisch und windig zum schwimmen waren. Am letzten Donnerstag vor dem Schulbeginn wurde die Geduld der Kinder endlich belohnt und wir verbrachten einen herrlich Tag am Strand.
Fotos >>

Am 4.5. ging es wieder zurück zur Schule.

Donnerstag, 2. April 2015

Bürokratische Hürden

Ein kleiner Einblick in die bürokratischen Hürden, mit denen wir so täglich zu kämpfen haben. Irgendeine Herausforderung gibt es ständig.

Jede/r weiß – oder kann dies zumindest mit einem Blick auf unsere Website herausfinden, dass das “Amadeus Children’s Home” durch den österreichischen Verein “Austria for Kenya Kids Support” unterstützt wird. Genau gesagt: Alle Spenden werden dort akquiriert.
In Kenia gibt es als rechtliche Grundlage den “Udhabiti Educational Trust” der das Kinderheim fördert. Als dieses vor ziemlich genau drei Jahren die offizielle Registrierung erhalten hatte (hat eh nur zwei Jahre gedauert) wurde diese leider auf Amadeus und nicht Udhabiti ausgestellt.

Das würde alles keine Rolle spielen, aber wir haben am 19.1. einen Scheck über Kshs 200.000.- (ca. Euro 2000.-) vom Ministerium bekommen, welcher auf Amadeus ausgestellt wurde, obwohl wir natürlich beim Antrag groß Udhabiti hineingeschrieben hatten. Umschreiben natürlich unmöglich.

Unsere Bank (Diamond Trust) zeigte sich nicht flexibel und so klapperten wir seit Jahresbeginn eine Bank nach der anderen ab. Letztendlich war Co-operative kooperativ :) und wir trugen alle Dokumente zusammen. Natürlich fehlte immer eine Kopie hier, eine Unterschrift da. Und als letzte Hürde wollte man einen Brief des Jugendamts haben, der bestätigt, dass es das Amadeus Kinderheim gibt.

Wir kontaktierten unsere District Children’s Officer (DCO), der wie üblich auf einem Seminar war. Und wenn der weg ist, dann ist das office mehr oder weniger geschlossen. Obwohl es eigentlich eine zweite Person gibt, aber die ist wie ein Schatten von ihm und weicht ihm nicht von der Seite. Also warteten wir bis sich das Duo bequemte nach einer Woche wiedermal im Büro voreizuschauen.
Der Brief hat ca. 10 Zeilen und könnte in 10 Minuten getippt, gedruckt und gestempelt sein. Nicht bei den kenianischen Behörden. Wir waren ja schon glücklich, dass es Strom gab, der PC funktioniert und auch noch der Drucker Tinte hatte. Bei meinen letzten Besuchen hatten wir nie das Glück das auch nur eins der drei Dinge funktionierte. Also riesen Zufall. Jetzt musste nur noch der DCO willens sein und seine kostbare Zeit opfern. Wir bissen uns während seiner üblichen Belehrungen auf die Zunge und nach 2 Stunden hatten wir den Wisch endlich in der Hand und zogen siegessicher zu Co-operative Bank.

Das Konto wurde eröffnet, es fehlte nur noch eine Suche beim Ministerium ob es uns auch wirklich gibt. Die machte die Bank, dann sollte alles passen. Mal sehen ob das Geld dann noch immer auf dem Konto ist und der Scheck wirklich durchgeht. Ich werde berichten.

Auf den Fotos ist rechts der District Children’s Officer Stephen Gitau aus Kwale zu sehen. Er bestand darauf, dass Nelson ein Foto macht, während er den falsch ausgestellten Scheck übergab.

 

Donnerstag, 26. Februar 2015

Zu Besuch in der Makemba Academy

Unser Besuch aus Österreich schaute auch in der Schule vorbei, in die mittlerweile alle bis auf Mumo (noch zu jung, aber ab nächstem Jahr) und Jackson gehen.

Das Team rund um Maren Kehler gibt sein Bestes um eine gute Lernatmosphäre zu schaffen, gesundes Essen zu kochen - wer lernt schon gerne mit leerem Magen, den SchülerInnen Respekt und hilfreiche Alltagstipps zu vermitteln (regelmäßiges Hände waschen, ausreichend Wasser trinken, saubere Uniformen,...).
Laufend gibt es neue Projekte und Exkursionen bei denen sich alle Kinder mit großer Begeisterung beteiligen.

Die Leistungen unserer Schützlinge können sich wirklich sehen lassen. Endlich haben auch unsere großen Jungs Hassan und Albert verstanden, dass harte Arbeit zum Erfolg führt und ihre Noten haben sich stark verbessert.

Fotos vom Schulbesuch >>