Mittwoch, 3. Oktober 2012

Eine Nähmaschine, Know-How und viel Zeit!

Carmen wollte ihren wohlverdienten Urlaub mit einer sinnvollen Tätigkeit verbinden. So landete sie bei uns im Amadeus Children's Home und erkundete sofort Mombasa um eine Nähmaschine zu besorgen. Hier ticken die Uhren ja bekanntlich anders und so liefen wir zuerst einmal 3 Stunden durch die engen Gassen der Küstenstadt, kauften Polsterfüllungen, günstige afrikanische Stoffe, Nähzubehör, aber weit und breit keine Nähmaschine. Die Geschäfte, die Mike kannte, waren alle übersiedelt und man schickte uns quer durch die Stadt von einer Enttäuschung zur nächsten.

Wir hatten Carmen gebeten die Maschine aus Reparatur- und Wartungsgründen vor Ort zu kaufen (aus Österreich eine mitzubringen wäre an sich kein Problem gewesen). Im letzten Geschäft wurden wir dann endlich fündig. Auswahl gab es keine, eine neue Singer Maschine mit Zick-Zack Stich auf einem altertümlichen Nähtischchen und mit einem externen Motor oder per Fuß betrieben. Unsere gewohnten handlichen Maschinen - Fehlanzeige - für die gäbe es hier keine Handwerker, keine Ersatzteile. Also eine goldrichtige Entscheidung alles vor Ort zu kaufen!

Müde, aber vom Erfolg beflügelt, richtete Carmen im Wohnzimmer des Staff Houses eine Nähstube ein und arbeitet seither unermüdlich an Polsterüberzügen und vielen anderen Kleinigkeiten. Eine Bügelunterlage ist schon fertiggestellt. Kleidung wird angepasst und repariert. Wir haben sehr viele lange Jeans gespendet bekommen. Leider - oder zum Glück - ist es hier das ganze Jahr so warm, dass wir nur Shorts benötigen ... also werden die Jeans nun zu kurzen Hosen umgemodelt. Was nicht passt, wird eben passend gemacht!

Vielen Dank für deine großzügige Spende und tatkräftige Unterstützung!