Mittwoch, 23. September 2020

COVID-19 … und kein Ende …

Das Wichtigste zuerst: Unsere Kinder sind gesund und munter, auch die Caretaker und anderen Mitarbeiter sind bei bester Gesundheit! Sie alle halten sich an die Sicherheitsvorkehrungen und beachten penibel die hygienischen Vorschriften.

Aufgrund der Pandemie sind Schulen in Kenia seit Mitte März geschlossen. Homeschooling ist in dieser Infrastruktur und mit den sehr beschränkten Mitteln nicht möglich. Im Juni gab die kenianische Regierung bekannt, dass die landesweite Schulschließung jedenfalls bis Jänner 2021 andauern wird.

Dank der finanziellen Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der UniCredit Bank Austria im Rahmen des Giftmatching Programs der UniCredit ist es uns gelungen, zwei Lehrerinnen zu engagieren, die unsere Kinder im Amadeus Children’s Home direkt unterrichten.

Aufgeteilt in zwei Gruppen erhalten die Kinder nun an drei Tagen der Woche Unterricht in Englisch, Swahili, Mathematik, Biologie, Landwirtschaft, Hygiene und Naturwissenschaften. Musik, Turnen und Zeichnen stehen jeweils als letzte Einheit auf dem Stundenplan. Der Unterricht findet Montag, Mittwoch und Donnerstag statt, für die Tage dazwischen gibt es Hausübungen. Der Studierraum und der Leseraum auf unserem Grundstück sind für diese Zwecke hervorragend geeignet.

Natürlich kann diese „Notlösung“ keinen regulären Schulbesuch und Unterricht ersetzen, doch sie hilft den Kindern, das bisher Gelernte, das Lernen an sich und den strukturierten Tagesablauf nicht zu vergessen. Dass aufgrund der aktuellen Lage ein ganzes Schuljahr verloren geht, ist leider nicht zu ändern.

Einmal mehr sehen wir, wie wertvoll Bildung ist, ob in Kenia, in Österreich oder sonstwo auf der Welt. Für die Kinder im Amadeus Children’s Home ist sie die größte Chance auf eine gute Zukunft!